Leichte Sprache Menü

24. September 2022: Thementag für queere Familien in Dresden!

Familia*Futura geht endlich wieder live!

Am Samstag den 24. September veranstalten wir im Riesa Efau in Dresden einen Thementag für queere Familien, Bezugspersonen und solche, die es werden wollen. Wir freuen uns sehr, euch zu einem Tag der Begegnungen, des Austauschs und des künstlerischen Inputs einzuladen. Das wichtigste schon mal in Kürze, Details zur Anmeldung folgen bald:

Empowerment für queere Sorgetragende
Workshop mit Eno Liedtke  und Laura Stumpp
Wo? Dachsaal
Wann? 13 – 16 Uhr

Dieser Workshop ist für LGBTIQA+ Eltern und Bezugspersonen und solchen die es werden wollen. Hier könnt ihr euch austauschen und gemeinsam mit Eno Liedtke blicken wir auf unsere Erfahrungen, Wünsche und Sorgen, Geschichte_n und Zukunftsvisionen, Ressourcen und Self-Care-Methoden. Wir lernen neue Gesichter kennen und vernetzen uns. Wo liegen Herausforderungen im Alltag und wo spielen sich empowernde Momente ab? Es gibt Raum für Tee und Taten, Bewegung und Entspannung, Kekse und Kreativität, solidarische Wut und Trost, stärkende Worte und Begegnungen. Kinder können dabei sein, oder aber sich in der Medienwerkstatt bei der Kinderbetreuung vertun. 

VIRTUAL WOMBS
VR-Installation von Anna Fries und Malu Peters
Wo? Laboratorium der Motorenhalle
Wann? 14 – 18 Uhr (alle 30 Min.)

VIRTUAL WOMBS ist ein Virtual Reality-Trip, eine zärtliche Reise in den Bauch des schwangeren Post-Humans. Dieses versteht Geschlecht als nicht binär und Natur und Technik nicht als Gegensätze. Seine Schwangerschaft ist Technologie. Sein Körper ist Fiktion und Realität, ist Animation und Abbild. VIRTUAL WOMBS ist eine virtuelle Auseinandersetzung mit nicht-normativer Schwangerschaft und der Sehnsucht nach einer post-humanen Community. Eine verbindliche Anmeldung für einen der halbstündigen VR-Trips ist notwendig!

SEAHORSE (2019)
Film-Screening
Wo? Dachsaal
Wann? 16 Uhr / 19 Uhr

Regisseurin Jeanie Finley gewährt in dieser Dokumentation intime Einblicke in die Herausforderungen, die trans Mann Freddy auf seinem Weg zum eigenen Kind durchlebt. Über einen Zeitraum von drei Jahren begleitet Finley ihren Protagonisten bei allen Vorbereitungen auf seine Schwangerschaft. In dieser ergreifenden Dokumentation geht es nicht nur um das individuelle Erleben Freddys mit den körperlichen und emotionalen Auswirkungen der Schwangerschaft, sondern auch um die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Widrigkeiten und um die mutigen Reise, Konventionen von Geschlecht, Männlichkeit und Elternschaft neu zu formen.